Key-Speaker 2012

Mag. Wilhelm Molterer, Vice-President and member of the Management Committee of the European Investment Bank (EIB)

Wilhelm Molterer
Wilhelm Molterer

Building Prosperity is one of the four pillars of the Action Plan for the EU Strategy for the Danube Region. At the heart of this lies the development of Knowledge society, innovation and competitiveness. In the regional perspective this means cross-border cooperation and transfer of knowledge, which cannot be achieved without better regulation and mobilization of funding at the EU and national level, including public and private resources for key technologies and SME financing.


H.E. William C. Eacho III., Ambassador of the United States of America to Austria

The Green Economy – International Opportunities.

The climate change challenge is the test of our times. The statement will address why environmental protections – such as those needed to combat climate change – are not incompatible with, and can even accelerate economic growth. To make the case, it will highlight the work that is done in the United States to generate economic growth while respecting environmental concerns, including some of the steps the U.S. has taken to "green" our economy. In concluding, it will be discussed why international cooperation is needed for any successful effort to mitigate the effects of climate change.

 


Mag. Anna-Maria Hochhauser, Secretary-General Austrian Federal Economic Chamber

„Innovation“ und „Donauraum“ zählen sicherlich zu den spannendsten Schlagwörtern in Wirtschaftskreisen in den letzten Jahren. Umso erfreulicher ist es, dass sich iconvienna dieser Themen angenommen hat und diese auch mit Leben füllt. Im Besonderen freut es mich, dass diese renommierte Veranstaltung in diesem Jahr in der Wirtschaftskammer Österreich ausgetragen wird und ich bin überzeugt, dass alle Besucherinnen und Besucher viele interessante Neuigkeiten und wichtige Kontakte für die Weiterentwicklung von Innovation und Donauraum mit nach Hause nehmen werden.


Dr. Klaus Pseiner, CEO Austrian Research promotion Agency (FFG)

Dr. Klaus Pseiner
Dr. Klaus Pseiner

Bildung, Forschung, Entwicklung und Innovation zählen zu den wichtigsten Faktoren für Wettbewerbsfähigkeit, Wirtschaftswachstum und damit auch für Arbeitsplätze und Wohlstand. Innovative Unternehmen können wirtschaftliche Krisen besser überwinden und wachsen schneller als weniger innovative Unternehmen. Wenn es uns auch gelingt, das kreative Potenzial der Menschen und neue Erkenntnisse aus der Forschung rasch in marktfähige Produkte und Dienstleistungen umzusetzen, erzielen wir nicht nur wirtschaftliche Erfolge, sondern können auch einen wichtigen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme leisten. Darauf zielt die Forschungspolitik Österreichs ab: Mit Rahmenbedingungen und Förderprogrammen, die eine maximale Hebelwirkung für die innovative, wissensbasierte Wirtschaft bieten. Gerade in den Themenfeldern Energie, Umwelt, Verkehr und Infrastruktur sehen wir hier große Herausforderungen, aber auch umso größere Chancen.


Dr. Johannes Hahn, EU Commissioner on Regional Policy


Mag. Michael Cerveny, energie expert and peak oil specialist, ÖGUT

"Growth" can not be the Target! What we need is an economic Development with much less resource depletion. Therefore we need ‘Growth” of energy efficiency and renewable energies and ‘contraction’ of the fossil fuel sectors.


Dr. Aleksandar Peric, Advisor to the President, Serbian Chamber of Commerce for Envireonmental Protection and Sustainable Development

Presentation of Dr. Peric will indicate the possibilities and benefits that canbe achieved in the energy sector in Serbia, especially in the domain ofrenewables utilization.Desired, future investments should have their foundation in existinglegislation that encourages investments in energy sector and in declaredgoals of national development strategy in the sector of energy, economyand sustainable development.

The focus of possible investments is dispersed at all types of renewable energy in Serbia, as well as at: replacement of the non-renewable resources in production processes with renewable ones, where possible;increasing energy efficiency in the production processes and reduction of the respective costs; environmental quality preservation during the workprocesses, through the application of inovative technologies, processes and procedures that minimize negative consequences of production.


Cristian Buzea Ph. D, Senior Counselor, Romania trade & invest

This presentation includes a description and fact about Romania as an important market for foreign direct investments including: significant potential for growth; inflation rate; human capital and labor cost; major university centers. The statement presents some statistical information regarding inward FDI flows, FDI by field of activity, top 10 investing countries in Romania, specifically Austrian investment in Romania.

Interested potential investors can find in the presentation some information about highway infrastructure development, Pan European corridors crossing Romania and mobile communication infrastructure. Also, the presentation includes important information about foreign investor rights, state aid scheme for sustainable economic development and state aid scheme for regional development. Map of industrial parks, fostering public investments, public-private-partnership projects and competitive taxation are presented in the statement.In the end is presented ROMANIA TRADE & INVEST, as a potential partner and support for foreign investors.

 


Moderation Dr. Alexander Scheuch, Chief Editor, Fokus

Dr. Alexander Scheuch ist Herausgeber des Monatsmagazins Fokus mit den Schwerpunkten Wirtschaft und Real Estate sowie Geschäftsführer der ÖWG Werbeagentur- und Verlags GmbH, die Publikationen für Kunden sowie PR-Aktivitäten und Grafikleistungen erbringt.

Dr. Scheuch verfügt über langjährige berufliche Erfahrung in den Bereichen Marketing und Vertrieb (u.a. Marketingleiter Austrian Airlines für Österreich und CEE, Vertriebsvorstand der CPI Immobilien Gruppe, umfassende Beratungs- und Vortragstätigkeit, etc.).


Dr. Heiko Seif, Munich Business School

Extra Financials rücken mehr und mehr in den Mittelpunkt bei der Bewertung von Unternehmen. Extra Financials sind Faktoren, die einen langfristigen Effekt auf das Geschäftsergebnis eines Unternehmens haben und außerhalb der üblichen rein finanziellen Messgrößen zur Bewertung eines Unternehmens liegen. Extra Financials werden wegen ihrer Aussagekraft zur Beurteilung der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen immer wichtiger. Sie sind bereits bei Investoren als Werttreiber anerkannt und rücken nun auch in den Fokus von Unternehmenslenkern und Kreditgebern. Dabei geht es sowohl um die Bewertung der Leistungsfähigkeit als auch um die Bewertung von Risiken eines Unternehmens. Beispiele solcher nicht monetären Werttreiber bzw. Leistungsindikatoren werden Ihnen bei der diesjährigen IconVienna von Dr. Heiko Seif, Munich Business School präsentiert.


Mag. Johann Moser, CEO, Austria Wirtschaftsservice

Insbesondere der Donauraum stellt für die österreichische Wirtschaft eine bedeutende Entwicklungsachse dar. Die iconvienna übernimmt dabei eine wichtige Vermittlerrolle zwischen Unternehmen, Regionen und wirtschaftspolitischen Stakeholdern in diesem Raum. Die aws, als Spezialbank der Republik Österreich für die unternehmensbezogenen Wirtschaftsförderung, unterstützt mit ihrem Know-How im Bereich Unternehmensfinanzierung und Internationalisierung daher die iconvienna auch in diesem Jahr.


Dir. Andreas Kettenhuber, Deputy Head Sales Management, Kommunalkredit Austria

„Die Kommunalkredit Austria macht Projekte für soziale Infrastruktur, Energie, Umwelt und Verkehr nachhaltig erfolgreich. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor sind projektmäßig strukturierte Lösungen zur Realisierung von innovativen Infrastrukturvorhaben. Sie erfordern maßgeschneiderte Finanzierungslösungen – auch unter Berücksichtigung der Unterstützung mit Mitteln auf europäischer Ebene – und verbreitern und verbessern somit die Finanzierungssituation der öffentlichen Hand. Durch das Heranziehen von Projektlösungen ist eine Entlastung möglich, ohne jetzt notwendige nachhaltige Investitionen – etwa in Schulen, Pflegeheimen oder bei der Straßeninfrastruktur – einzuschränken. Die iconvienna 2012 bietet wieder eine bedeutende Plattform, sich diesbezüglich auszutauschen.“


Liliyana Pavlova, Minister of Regional Development & Public Works, Bulgaria

The innovation policy is one of the key areas for enhancing the competitiveness of the economy and accelerating the growth potential.

In the context of the objectives of Europe 2020, most of the Danube region countries should put their efforts into: regional cooperation, sustainable integrated regional development, use of the local potential, sustainable management of the natural resources, energy efficiency, improving the transport connectivity and access to the markets, as well as better education quality and highly qualified workforce, innovative infrastructure and high added value production.


Ing. Mag. (FH) Andreas Matthä, CEO ÖBB-Infrastruktur AG


Dr. Danica Micanovic, Secretary of the Board for Tecnological Innovation in Chamber of Commerce and Industry of Serbia

Innovations, knowledge, and education are three the strongest forces which driving the prosperity of society in any country, especially in developing countries. The European focus is to create an innovative society, and that requires an innovative economy. One of the biggest problems for that is the implementation of innovation in the economy. To support the creation of business strategies based on innovation and intellectual capital, the formation of high-tech firms and the promotion of innovation as a good model for creating knowledge-based economy.


Sektionschef DI Gerhad Mannsberger, Lebensministerium

Ökoinnovationen und Umwelttechnologien stehen im Fokus der europäischen Strategie Europa 2020. Grüne Innovationen & Umwelttechnologien sind eine klare Antwort auf die aktuellen gesellschaftlichen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen. Sie sind Treiber für eine nachhaltige, ressourceneffiziente und kostenwirksame Wirtschaft und schaffen die erfolgreichen und wettbewerbsfähigen Märkte von morgen. Österreich ist für diese Entwicklung gut gerüstet: mit 210.000 green jobs und einem BIP-Anteil von 11,8% ist die Umweltwirtschaft maßgeblich für die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs. Der „Masterplan green jobs“ hat das Ziel diese Entwicklung weiter zu verstärken und die Schaffung von 100.000 neuen green jobs in Österreich zu ermöglichen.


Ing. Wolfgang Zottl, Head of Research & Development, ÖBB-Infrastruktur AG

Das System Argos® wurde von der ÖBB-Infrastruktur AG entwickelt um zu Informationen zu erhalten, welche Schienenfahrzeuge die ÖBB-Infrastruktur AG benützen. Ziel ist es, mit diesen Anlagen sicherheitskritische und für die Infrastruktur schädliche Fahrzeuge zu erkennen und bei Bedarf auch zu stoppen. Darüber hinaus wird es mit Anlagen dieser Genauigkeitsklasse möglich sein, Fahrzeuge zu erkennen, die technisch oder kommerziell überladen sind. Mit dem Schwestersystem Argos®-Road können diese Vorteile auch im Straßennetz lukriert werden.


DI (FH) René Moser, Head of Strategy, International Relations and Innovation ASFINAG

 

•Überblick über die ASFINAG F&E Strategie und F&E 

 Schwerpunkte

•Zusammenarbeit mit den ÖBB im F&E Bereich mit speziellem Fokus auf die gemeinsam mit BMVIT und FFG initiierte Pilotinitiative Verkehrsinfrastrukturforschung für die Zukunft

• Best Practise Beispiel ARGOS


David Haigh, CEO Brand Finance plc, London

David Haigh will address the emerging financial services companies analysing the impact on an industry in crisis. We will hear views and perspective from banks executives regarding issues around the impact of Country of Origin, Product innovation and Customer service on the brand and marketing strategy. He will present how bank brands can differentiate themselves to succeed.


Dr. Johannes Ospald, Managing Director, MOUNT ONYX GmbH

Dr. Johannes Ospald will present online megatrends in Europe and their impact on innovations in banking & insurance including industry specific and unique insights about the booming direct & low-cost business in Europe, new opportunities & potentials and key success factors in order to verify growth & cost strategies.


Moderation: Mag. Paul Severin, President, ÖVFA

 

Die Börsen in Zentral- und Osteuropa leiden derzeit unter einer mangelnden Wahrnehmung bei internationalen Anlegern. Ein gut funktionierender Kapitalmarkt ist eine zwingende Voraussetzung für die Entwicklung einer Volkswirtschaft. Generell muss die Bedeutung einer Börse wieder stärker in den Mittelpunkt gerückt werden und die Rahmenbedingungen für die Unternehmen verbessert werden.


Henning Eßkuchen, Head of CEE Equity Research Erste Group

Ungeachtet der Bedeutung funktionierender Börsen für eine Volkswirtschaft, sind die Märkte in der Region immer noch relativ klein, auch gemessen an der Größe der jeweiligen Volkswirtschaften. Die derzeitigen fundamentalen Schwierigkeiten in der Eurozone, die sich auch auf die Region auswirken haben die ohnehin geringe Liquidität weiterhin ausgehöhlt. Für die mittel- bis langfristige Entwicklung der Region wird es wesentlich sein, daß Kapitalmärkte als belastbares Instrument der Unternehmensfinanzierung zur Verfügung stehen.


András Szalkai, Senior Fund Manager, Riaffeisen Capital Management

Our stock exchanges in the Danube region suffers at the moment first of all due to slower economical development in effect of the EU crisis. The same time there are some internal issues like lack of culture of investment in our region and less political support to develop these markets. Longer term would be essential the better education of the population, support of small and mid size companies entering the exchanges and lately more political support also with more privatization. The lack of a functioning capital market creates competitive disadvantage longer term for these countries.


Manfred Sibrawa, Head of Eastern European Equities, Bawag PSK Invest

Funktionierende Finanzmärkte sind für eine Volkswirtschaft unerlässlich und oftmals Schlüssel bzw. Basis für eine erfolgreiche Wirtschaft. Die Unternehmen der Region benötigen den Kapitalmarkt zur Finanzierung - sowohl Fremd- als auch Eigenkapital, aber auch die Staaten haben Bedarf an einem starken Finanzmarkt, um eine Plattform für Privatisierungen zu haben. Es wäre wünschenswert, könnte sich eine starke Donau-Börse etablieren, die Unternehmen der Region anlocken kann.


Alexandre Dimitrov, Head of Equity Mangement CEE-ERSTE SPARINVEST


Dir. Ing. Rudolf Mutz, Technical Director Hafen Wien

 

 

„The Port of Vienna is the most important logistics center along the Danube. With an annual turnover of more than 12 Mio tons of freight it plays a major role in transport to and from Central and Eastern Europe.“


Mag. Friedrich Lehr MBA, CFO Hafen Wien

„Verkehrsinfrastruktur schafft Wohlstand und eine entwickelte Infrastruktur ist die Voraussetzung für eine entwickelte und prosperierende Gesellschaft. Der Wiener Hafen sieht sich in seiner Funktion als Infrastrukturunternehmens der Stadt Wien ganz in diesem Sinne gefordert.“


Moderation: Prok. Mag. Monika Unterholzner, Head of International Relations and Organisation Hafen Wien

One of the main strategic issues for the Port of Vienna is the strengthening of international transport relations and the Danube Waterway. The Port of Vienna is the most important logistics hub along the danube and its aim is to secure and enlarge its strategic relevance for international business partners.


DI Hans - Peter Hasenbichler, Managing director Waterway Management viadonau

 

 

"The European Danube Region Strategy is a big opportunity for development and cooperation of Danube Region countries. As coordinators for inland waterways it is our ambition to transform the Danube River by 2020 into an ecological an economic backbone for the whole Danube Region."


Alexandru Capatu, Chairman of the Board Pro Danube International


Ing. Mag. Alexander Klacska, Chairman Federal Industry Sector Transport and Communications

“Die Donau hat ein großes Potential um einen wesentlichen Beitrag in der Erfüllung der Ziele des Weißbuches Verkehr der Europäischen Kommission zu leisten. Durch bessere Verknüpfung von allen Verkehrsträgern an strategisch wichtigen Knoten, durch besseren Anschluss des Hinterlandes kann es gelingen was gelingen muss – regionalpolitische Entscheidungen mit verkehrspolitischen Aspekten zu verknüpfen. Unser Augenmerk muss auch auf die Anbindung der Schwarzmeerregion an Zentraleuropa liegen. Dies kann über die Donau zum Erfolgsbeispiel werden wenn rechtzeitig die richtigen Entscheidungen getroffen werden.“



Presented by:


Partners: